Allgemeine Geschäftsbedingungen

DIE VORLIEGENDEN VERKAUFSBEDINGUNGEN WERDEN EINERSEITS VON COPEYRE CANOË MIT SITZ IN: LES ONDINES, 46200 SOUILLAC, FRANKREICH, NACHFOLGEND COPEYRE CANOË GENANNT, UND ANDERERSEITS VON JEDER NATÜRLICHEN ODER JURISTISCHEN PERSON, DIE EINEN KAUF ÜBER DIE WEBSITE HTTPS://WWWW.COPEYRE.COM, NACHFOLGEND "KÄUFER" GENANNT, TÄTIGEN MÖCHTE, GESCHLOSSEN.

1. Zweck

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen legen die Rechte und Pflichten der Parteien im Rahmen der Fernbuchung von Dienstleistungen fest, die von unserer Einrichtung angeboten werden, deren Kontaktdaten in diesem Dokument zur Buchungsbestätigung angegeben sind. Sie regeln alle Schritte, die für die Buchung und die Betreuung der Buchung zwischen den Vertragsparteien erforderlich sind. Der Kunde bestätigt, dass er die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Verkaufsbedingungen des gebuchten Tarifs, die auf unserer Buchungsplattform zugänglich sind, zur Kenntnis genommen und akzeptiert hat. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Buchungen, die per Internet über unsere Buchungsplattform abgeschlossen werden.

2. Buchung

Der Kunde wählt die auf unserer Buchungsplattform angebotenen Dienstleistungen aus. Er bestätigt, dass er die Art, den Bestimmungsort und die Buchungsmodalitäten der auf unserer Buchungsplattform verfügbaren Dienstleistungen zur Kenntnis genommen hat und dass er die notwendigen und/oder zusätzlichen Informationen eingeholt und erhalten hat, um seine Buchung in voller Kenntnis der Sachlage vornehmen zu können. Der Kunde ist allein für seine Auswahl der Dienstleistungen und deren Eignung für seine Bedürfnisse verantwortlich, so dass wir diesbezüglich nicht haftbar gemacht werden können. Die Buchung gilt nach Abschluss des Buchungsprozesses als vom Kunden angenommen.

3. Buchungsprozess

Die vom Kunden vorgenommenen Buchungen erfolgen über das papierlose Buchungsformular, das online auf unserer Buchungsplattform zugänglich ist. Die Buchung gilt mit dem Erhalt des Buchungsformulars als abgeschlossen. Der Kunde verpflichtet sich, vor jeder Buchung die auf dem Voucher oder der Buchungsanfrage verlangten Informationen zu vervollständigen. Der Kunde bestätigt, dass die übermittelten Informationen wahrheitsgemäß und korrekt sind. Nach der endgültigen Auswahl der zu buchenden Leistungen umfasst das Buchungsverfahren insbesondere die Eingabe der Kreditkarte, um die Vorauszahlung vorzunehmen, die Einsichtnahme und Annahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Verkaufsbedingungen des gebuchten Tarifs vor der Bestätigung der Buchung und schließlich die Bestätigung der Buchung durch den Kunden.

4. Empfangsbestätigung der Buchung

Unsere Buchungsplattform bestätigt den Eingang der Buchung des Kunden durch den unverzüglichen Versand einer E-Mail. Im Falle einer Online-Buchung enthält die Buchungsbestätigung per E-Mail eine Zusammenfassung des Vertragsangebots, der gebuchten Leistungen, der Preise, der vom Kunden akzeptierten Geschäftsbedingungen für den gewählten Tarif, des Buchungsdatums, der Kundendienstinformationen sowie der Anschrift der Niederlassung des Verkäufers, bei der der Kunde seine Beschwerden vorbringen kann.

5. Stornierung oder Änderung durch den Kunden

Der Kunde wird gemäß Artikel L. 121-21-8 12° des Verbraucherschutzgesetzes daran erinnert, dass er nicht über das in Artikel L. 121-21 des Verbraucherschutzgesetzes vorgesehene Widerrufsrecht verfügt. In den Verkaufsbedingungen des gebuchten Tarifs ist angegeben, wie die Buchung storniert und/oder geändert werden kann. Buchungen mit Vorauszahlung können nicht geändert und/oder storniert werden. Im Voraus gezahlte Beträge, die als Anzahlung bezeichnet werden, werden nicht zurückerstattet. In diesem Fall wird dies in den Verkaufsbedingungen des Tarifs erwähnt. Jede Reservierung ist namentlich und kann unter keinen Umständen an Dritte abgetreten werden, weder kostenlos noch gegen Entgelt.

6. Verbrauch der Leistung

In Anwendung der in einigen Ländern geltenden Vorschriften kann der Kunde bei der Ankunft aufgefordert werden, ein Polizeiformular auszufüllen. Zu diesem Zweck wird der Gast gebeten, einen Identitätsnachweis vorzulegen, damit geprüft werden kann, ob er das Polizeiformular ausfüllen muss oder nicht. Ein Verhalten, das gegen die guten Sitten und die öffentliche Ordnung verstößt, führt dazu, dass die Einrichtung den Kunden auffordert, die Einrichtung ohne Entschädigung oder Rückerstattung zu verlassen, wenn bereits eine Zahlung geleistet wurde. Bei Einrichtungen, die über eine Hausordnung verfügen, akzeptiert der Kunde diese und verpflichtet sich, sie einzuhalten. Falls der Kunde gegen eine Bestimmung der Hausordnung verstößt, muss die Einrichtung den Kunden auffordern, die Einrichtung ohne Entschädigung oder Rückerstattung, falls bereits eine Zahlung geleistet wurde, zu verlassen.

7. Verantwortung

Die auf unserer Buchungsplattform gezeigten Fotografien sind nicht vertraglich bindend. Auch wenn alle Anstrengungen unternommen werden, damit die Fotografien, grafischen Darstellungen und Texte, die zur Illustration der vorgestellten Einrichtungen reproduziert werden, einen möglichst genauen Überblick über die angebotenen Leistungen geben, kann es zwischen dem Zeitpunkt der Buchung und dem Tag der Inanspruchnahme der Dienstleistung zu Abweichungen kommen. Die Einrichtung kann nicht für die Nicht- oder Schlechterfüllung der Reservierung im Falle höherer Gewalt, durch Dritte oder durch den Kunden verantwortlich gemacht werden, insbesondere bei Nichtverfügbarkeit des Internetnetzes, Unmöglichkeit des Zugangs zur Website, Eindringen von außen, Computerviren oder im Falle einer von der Bank des Überbringers nicht autorisierten Vorauszahlung. Jede Buchung oder Zahlung, die aus einem dem Kunden zuzurechnenden Grund irregulär, inoperabel, unvollständig oder betrügerisch ist, führt zur Stornierung der Bestellung auf Kosten des Kunden, unbeschadet jeglicher zivil- oder strafrechtlicher Maßnahmen gegen den Kunden.

8. Beschwerden

Beschwerden über die Nicht- oder Schlechterfüllung der gebuchten Leistungen müssen uns innerhalb von acht Tagen nach Verlassen der Einrichtung schriftlich zur Kenntnis gebracht werden, andernfalls sind sie ausgeschlossen.

9. Preis

Die Preise für die Buchung von Dienstleistungen werden vor und bei der Buchung angegeben. Die Preise werden dem Kunden als Betrag inklusive Mehrwertsteuer in der Handelswährung der Einrichtung bestätigt und gelten nur für den auf der Buchungsplattform angegebenen Zeitraum. Erfolgt die Belastung der Einrichtung in einer anderen als der in der Buchung bestätigten Währung, trägt der Kunde die Kosten für den Geldwechsel. Alle Buchungen, unabhängig von ihrer Herkunft, sind in der lokalen Währung der Einrichtung zu bezahlen. Sofern auf der Buchungsplattform nicht anders angegeben, sind Zusatzleistungen nicht im Preis inbegriffen. Steuern (lokale Steuern, Kurtaxen usw. ...), die gegebenenfalls auf der Preisseite aufgeführt sind, sind direkt vor Ort bei der Einrichtung zu entrichten. Die Preise berücksichtigen die am Tag der Bestellung geltende Mehrwertsteuer und jede Änderung des Mehrwertsteuersatzes wird automatisch auf die am Tag der Rechnungsstellung angegebenen Preise übertragen. Jede Änderung oder Einführung neuer gesetzlicher oder regulatorischer Steuern, die von den zuständigen Behörden auferlegt werden, werden automatisch auf die am Tag der Rechnungsstellung angegebenen Preise umgelegt.

10. Zahlung

Der Kunde teilt seine Bankdaten als Buchungsgarantie mit, außer bei Sonderkonditionen oder -tarifen, per Kreditkarte oder privater Bankkarte (Visa, Mastercard, American Express, Diners Club... je nach den Möglichkeiten der Buchungsplattform der Einrichtung), indem er in dem dafür vorgesehenen Feld (gesicherte Eingabe durch SSL-Verschlüsselung) direkt die Kartennummer ohne Leerstellen zwischen den Ziffern sowie das Gültigkeitsdatum (es wird darauf hingewiesen, dass die verwendete Bankkarte zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme der Dienstleistung gültig sein muss) und das visuelle Kryptogramm angibt. Er muss sich mit der Bankkarte, mit der er die Buchung garantiert hat, in der Einrichtung melden. Die Zahlung wird während des Aufenthalts in der Einrichtung abgebucht, außer im Falle von Sonderkonditionen oder -preisen, bei denen die Zahlung teilweise oder vollständig bei der Buchung abgebucht wird. Diese Vorauszahlung wird als Anzahlung bezeichnet. Bei Problemen muss sich der Kunde einerseits an seine Bank und andererseits an die Einrichtung wenden, um seine Buchung und seine Zahlungsweise zu bestätigen. Bei einem Tarif mit Online-Vorauszahlung wird die Anzahlung zum Zeitpunkt der Buchung abgebucht.

11. Achtung der Privatsphäre

Der Kunde wird auf jedem der Formulare zur Erhebung personenbezogener Daten durch ein Sternchen darüber informiert, ob die Antworten obligatorisch oder fakultativ sind. Die verarbeiteten Informationen sind für die Einrichtung, ihre Einheiten, ihre Partner und ihre Dienstleister bestimmt. Der Kunde ermächtigt copeyre.com, seine persönlichen Daten an Dritte weiterzugeben, sofern eine solche Weitergabe mit der Durchführung der Maßnahmen vereinbar ist, die copeyre.com im Rahmen der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und in Verbindung mit der Kundencharta zum Schutz persönlicher Daten obliegen. Insbesondere bei der Online-Zahlung müssen die Bankdaten des Kunden vom Zahlungsdienstleister an die Hausbank weitergeleitet werden, um den Buchungsvertrag zu erfüllen. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass diese Datenübertragung daher in ausländischen Ländern erfolgen kann, die nicht über einen angemessenen Schutz personenbezogener Daten im Sinne des französischen Datenschutzgesetzes (Loi Informatique et Libertés) verfügen. Der Kunde stimmt dieser für die Durchführung seiner Buchung erforderlichen Übermittlung jedoch zu.

12. Beweisvereinbarung

Die Eingabe der erforderlichen Bankdaten sowie die Annahme der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und des Gutscheins oder der Buchungsanfrage stellen eine elektronische Unterschrift dar, die zwischen den Parteien denselben Wert hat wie eine handschriftliche Unterschrift. Die in den Computersystemen gespeicherten elektronischen Verzeichnisse werden unter angemessenen Sicherheitsbedingungen aufbewahrt und gelten als Beweis für die Mitteilungen, Bestellungen und Zahlungen zwischen den Parteien. Der Kunde wird darüber informiert, dass seine IP-Adresse zum Zeitpunkt der Buchung registriert wird.

13. Höhere Gewalt

Höhere Gewalt ist jedes außerhalb der Parteien liegende Ereignis, das sowohl unvorhersehbar als auch unüberwindbar ist und entweder den Kunden oder die Einrichtung daran hindert, alle oder einen Teil der im Vertrag vorgesehenen Verpflichtungen zu erfüllen. Als Fälle höherer Gewalt oder zufällige Ereignisse gelten diejenigen, die üblicherweise von der Rechtsprechung der französischen Gerichte anerkannt werden. Jede Partei kann gegenüber der anderen Partei nicht haftbar gemacht werden, wenn die Nichterfüllung ihrer Verpflichtungen auf ein Ereignis höherer Gewalt zurückzuführen ist. Es wird ausdrücklich vereinbart, dass höhere Gewalt für die Parteien die Erfüllung ihrer gegenseitigen Verpflichtungen aussetzt und dass jede Partei die Kosten trägt, die sich daraus ergeben.

14. Beilegung von Streitigkeiten

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen dem Recht des Landes, in dem sich die Niederlassung befindet, ohne die möglicherweise anwendbaren zwingenden Schutzbestimmungen des Landes, in dem der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, zu beeinträchtigen.

15. Vollständigkeit

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Geschäftsbedingungen des vom Kunden gebuchten Tarifs und der Buchungsbeleg oder die Buchungsanfrage drücken die Gesamtheit der Verpflichtungen der Parteien aus. Keine der vom Kunden mitgeteilten allgemeinen oder besonderen Bedingungen kann sich in die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen einfügen. Die Dokumente, die die vertraglichen Verpflichtungen zwischen den Parteien begründen, sind in absteigender Reihenfolge der Priorität der Buchungsschein oder die Buchungsanfrage (einschließlich der besonderen Bedingungen des gebuchten Tarifs) und die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Im Falle eines Widerspruchs zwischen dem Buchungsschein und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die betreffende Verpflichtung ausschließlich die im Buchungsschein enthaltenen Bestimmungen. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Internetverkauf können von der Einrichtung jederzeit geändert und/oder ergänzt werden. In diesem Fall wird die neue Version der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Internetverkauf von der Einrichtung online gestellt. Sobald die neue Version der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Internetverkauf ins Internet gestellt wird, gilt sie automatisch für alle Kunden.